Sternsinger im Rathaus Niederzissen begrüßt

Unter dem Leitwort „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit" sind in diesen Tagen die Sternsinger bei ihrer 61. Aktion Dreikönigssingen unterwegs. Sie bringen den Segen „Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen und sammeln Spenden für Not leidende Kinder in aller Welt.

Kinder mit Behinderung stehen im Mittelpunkt der Sammelaktion. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen haben 165 Millionen Mädchen und Jungen weltweit eine Behinderung. In Entwicklungs- und Schwellenländern leben besonders viele Kinder mit Behinderung - die meisten in großer Armut. In vielen Ländern werden diese Kinder als Last oder Schande empfunden; häufig leiden sie unter Gewalt oder werden von ihren oft überforderten Eltern versteckt und vernachlässigt. Die Sterblichkeitsrate von Kindern mit Behinderung unter fünf Jahren liegt  80 %  höher als die von Kindern ohne Behinderung. Jedes dritte Kind, das auf der Straße leben muss, hat eine Behinderung. Mit Bildungsangeboten und Aufklärung, Therapien und Hilfsmitteln, Hausbesuchen und sozial-psychologischer Begleitung setzen sich die Partner des Kindermissionswerkes "Die Sternsinger" weltweit dafür ein, dass Kinder mit geistiger oder körperlicher Behinderung geschützt, gefördert und ohne Einschränkungen in die Gesellschaft integriert werden.

Hierzulande wollen die Träger der Aktion, das Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ), dazu beitragen, den Blick auf Kinder mit Behinderung zu verändern. Auch in den Pfarreien und Dörfern des Brohltals sammeln die Sternsinger fleißig für den guten Zweck. Bürgermeister Johannes Bell und Niederzissens Ortsbürgermeister Rolf Hans empfing stellvertretend eine Delegation von etwa 40 Kindern und Jugendlichen und deren Begleiterinnen und Begleiter der Pfarreiengemeinschaft Niederzissen.

Die jungen „Friedensbotschafter“ sangen dabei auch ihr Mottolied und verwandelten den Wappensaal so kurzzeitig in einen Chorraum. Johannes Bell dankte den Sternsingern sowie deren Begleitern und Helfern für ihr beispielhaftes Engagement. Neben einer Spende gab es Süßigkeiten für alle. Die Sternsinger überbrachten auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal den Segensspruch und wünschten ihnen allen ein gutes Gelingen in 2019.

 

Veröffentlicht: Montag, 07. Januar 2019 15:58
Zugriffe: 265