Rücksicht in der Natur auch hier von Nöten! Wechselvolle Geschichte - Es ist ein besonderer Ort, an dem alle Sinne ihre Freude haben. Eine geheimnisvolle Entstehungsgeschichte wird überliefert. Seinen Ursprung soll das Rodder Maar einem Meteoriteneinschlag verdanken.

Rodder MaarBewiesen ist die Herkunft aus dem Kosmos nicht, aber es klingt magisch. Um 1800 diente das Maar als Fischteich für die Herren der Burg Olbrück, die in Sichtweite majestätisch über dem Brohltal thront. Später nutzten es Landwirte als Anbaufläche und Futterquelle. Das Ergebnis seiner 1999 abgeschlossenen Renaturierung ist eine Naturoase mit einer Flora und Fauna, die zum Entdecken, gerne mit einem Fernglas oder einer Becherlupe, verführt.

Die Wasseroberfläche beträgt rund 6 ha, die Zahl der dort zu bewundernden Pflanzen hat sich seit der Renaturierung nahezu verdoppelt und eine Reihe neuer Tierarten haben sich rund um das Maar angesiedelt. Das Naturkleinod ist eine wahre Bereicherung für die Landschaft und damit für den Naturhaushalt der Region. Wanderer und Naherholungssuchende, die sich am Rodder Maar einfinden, können Flora und Fauna dieses Biotops in allen Facetten bewundern.

Sobald die ersten Vorfrühlingsstrahlen locken - Raus aus dem Alltag und rein in die Natur – Erholungsparadies Rodder Maar

Umgeben von Wälder und Wiesen liegt das Rodder Maar mitten in einem hügeligen Erholungsparadies. Neben herrlichen Wanderungen und Spaziergängen bietet sich am Rodder Maar auch die Gelegenheit, den Alltag einmal vergessen und bewusst entspannen zu können. Darüber hinaus werden weitere Freizeitmöglichkeiten angeboten: Kinderspiel- und Grillplatz am Neuen Maarhof, auch SwinGolf und Indoorgolf bieten am Maarhof ein abwechslungsreiches Angebot. Gruppen können sich mit einer Vulkanparkwanderführerin auf eine spannende QuizTour rund um das Maar begeben, Vermittlungen übernimmt das Team der Vulkanregion Laacher See.

Rücksicht und richtiges Verhalten in der Natur

Naturnahe Landschaften wie das Rodder Maar bieten einen ganz besonderen Erlebniswert. Ob zu Fuß oder auf dem Rad - an schönen Tagen strömen Natursuchende gerne an herrliche Plätze wie das Rodder Maar. Dies bleibt oftmals leider nicht ohne Folgen. Sport- und Freizeitnutzung kann empfindliche Lebensräume beeinträchtigen und auch einen Störfaktor für viele Tierarten darstellen. Daher wird Rücksichtnahme auf die Natur zunehmend wichtiger – nicht zuletzt auch deshalb, um den Erlebniswert der Landschaft für alle zu erhalten.

Um unnötigem Lärmaufkommen entgegenzuwirken und Wanderer wie auch Spaziergänger zu schützen, werden Erholungssuchende gebeten, ausschließlich die ausgewiesenen Wanderparkplätze zu nutzen:

  • Wanderparklatz Rodder Maar (Königsfelder Allee L88)
  • Parkplatz am „Neuen Maarhof“ Niederdürenbach
  • Wanderparkplatz Zum Marienköpfchen (Oberzissen)

Weitere Informationen und Ausflugtipps der Vulkanregion Laacher See unter:
www.vulkanregion-laacher-see.de

 

Veröffentlicht: Mittwoch, 20. Februar 2019 14:44