Synagoge Niederzissen

In dieser Woche bringen uns die Busse & Bahnen durch die Vulkanregion Laacher See nach Niederzissen. Hier locken spannende Ziele wie ein ehemaliger Weltkriegsbunker oder auch die ehemalige Synagoge.

Sehenswerte Ziele

Insbesondere dem rührigen Kultur- und Heimatverein ist es zu verdanken, dass in den letzten Jahren in Niederzissen interessante touristische Ziele erschlossen und einzigartige Kulturstätten für die Nachwelt erhalten worden sind. Hierzu zählt in erster Linie sicherlich die ehemalige Synagoge in der Mittelstraße. Das von den Nazis geschändete und später teils als Werkstatt genutzte jüdische Gotteshaus steht seit einigen Jahren regelmäßig zur Besichtigung offen und hat sich einen festen Platz als Erinnerungs- und Begegnungsstätte gesichert. Geöffnet ist die Synagoge in der Regel am 2. Sonntag im Monat von 14 – 16 Uhr. Zum Tag des offenen Denkmals am 08. September werden erweiterte Öffnungszeiten von 13 – 18 Uhr angeboten.

Ebenfalls zu besichtigen, allerdings einen Tag früher am 07. September (sowie regelmäßig an weiteren Tagen), ist der ehemalige Luftschutzbunker in der Klosterstraße. Der Bunker wurde während des Zweiten Weltkriegs durch die Niederzissener Bürger mit einfachsten Mitteln rund 50 Meter in den Berg getrieben. Jede Familie hat dort ihre „Nische“ erhalten, in der sie während der Angriffe Schutz suchen konnte.

Direkt am Brohlbach gelegen, befindet sich zudem Henks Mühle. In mühevoller Kleinarbeit ist das Gebäude und das Mühlenwerk dieser letzten von einst vier Wassermühlen in über sechs Jahren restauriert und betriebsfähig hergestellt worden. Die Mühle ist damit ein einzigartiges Zeugnis der örtlichen Mühlengeschichte und kann zu ausgewählten Terminen oder auf Anfrage besichtigt werden. Weitere lohnenswerte Ziele in und um Niederzissen sind das neu eingerichtete Heimatmuseum, die katholische Pfarrkirche St. Germanus sowie der nahe gelegene Hufeisenkrater Bausenberg, von dem man tolle Ausblicke über Niederzissen und das Brohltal genießen kann.

Anreise mit Bus oder „Vulkan-Expreß“

Die sicherlich originellste Anreiseform ist der historische „Vulkan-Expreß“, der im Sommer täglich außer montags Niederzissen von Brohl / Burgbrohl sowie von Engeln und Oberzissen aus ansteuert. Zusätzlich ist Niederzissen Knotenpunkt der Regiobusse 800 und 810, die sich hier täglich im Takt (Mo-Fr stündlich, Wochenende zweistündlich) zum gegenseitigen Umsteigen am Busbahnhof treffen. Von dieser Haltestelle sind alle genannten Ziele fußläufig erreichbar. Wer etwas näher heranfahren will, steigt direkt an der Haltestelle „Kirche“ aus.

Die Linie 800 verbindet Niederzissen umsteigefrei mit Königsfeld, Ramersbach und Bad Neuenahr-Ahrweiler einerseits und Burgbrohl, Brohl und Bad Breisig andererseits. Wer von Sinzig her anreist, nimmt die Linie 810, die ab Niederzissen über Wehr und Maria Laach nach Mendig und Mayen weiterfährt. Am Laacher See besteht zudem Anschluss zum Freizeitbus Vulkanpark (Linie 819) hinauf zum Bahnhof Engeln und nach Kempenich. Unter der Woche besteht mit der Linie 805 auch eine Direktverbindung ab Kempenich.

Günstig hin und zurück

Für den Ausflug nach Niederzissen bietet sich die günstige Minigruppenkarte des Verkehrsverbunds Rhein-Mosel (VRM) an. Die Karte gilt für bis zu 5 Personen als Tageskarte für beliebig viele Busfahrten und kostet z. B. ab Burgbrohl, Wehr oder Königsfeld 15,70 €, ab Kempenich oder Sinzig zahlt man 20,20 €. Teurer als 23,60 € (gilt im Gesamtnetz) wird es nie.  Auf Einzelfahrkarten gibt es mit BahnCard 25%, mit VRM-MobilCard 20% Rabatt. Weitere Infos zu Fahrplänen und Preisen gibt es im Internet unter www.vrminfo.de

 

Veröffentlicht: Donnerstag, 29. August 2019 10:47
Zugriffe: 83