Zur Eindämmung der Corona-Pandemie mussten in den letzten Wochen zahlreiche Maßnahmen getroffen werden, die Auswirkungen auf Gewerbetreibende und Privatpersonen haben. Zunächst geht es insbesondere um medizinische Aspekte mit dem Ziel, die uneingeschränkte Verbreitung des Virus zu verhindern und die Zahl der Infizierten zu begrenzen. Nur so kann eine gesundheitliche Versorgung der Erkrankten sichergestellt werden. Die Bilder in anderen europäischen Ländern zeigen, von welcher Bedeutung diese Aufgabe ist.

Die mit der Pandemie einhergehende Krise hat allerdings auch enorme Auswirkungen auf die Wirtschaft unseres Landes. Bei vielen Unternehmen sind aufgrund von Betriebsschließungen, Störungen in den Lieferketten oder Nachfragerückgänge teilweise signifikante Umsatzeinbrüche eingetreten bzw. werden noch eintreten. Gleichzeitig läuft ein großer Teil der Kosten weiter, weil sie kurzfristig nicht beeinflusst werden können. Die Unternehmen sind aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation gezwungen, Kurzarbeit anzuordnen oder ihre Arbeitnehmer zu entlassen. Dadurch steht den privaten Haushalten nur etwa zwei Drittel der sonstigen Einkünfte zur Verfügung.

Es ist daher erforderlich, den von der Corona-Krise Betroffenen schnell und unbürokratisch zu helfen. Hierzu sollen steuerliche und weitere Maßnahmen beitragen.

"Der Bund und das Land haben für Unternehmen Hilfsprogramme von historischer Bedeutung auf den Weg gebracht. Die Kommunen übernehmen ebenfalls Verantwortung und werden nunmehr ihrerseits ihre Möglichkeiten nutzen, um den Selbständigen aber auch den Privathaushalten unbürokratisch zu helfen. Dabei geht es darum, den Betroffenen ihre Handlungs- und Leistungsfähigkeit zu erhalten“, ist sich Bürgermeister Johannes Bell mit allen 17 Ortsbürgermeistern der Verbandsgemeinde Brohltal einig.

Betroffene Betriebe und Privatpersonen finden hier den Link zum Download eines Antragsformulars. Firmen können damit die zinslose Stundung ihrer Gewerbesteuerzahlungen sowie die Herabsetzung ihrer Gewerbesteuervorauszahlungen für das Kalenderjahr 2020 beantragen. Die bereits bei der Verwaltung eingegangenen Stundungsanträge behalten natürlich ihre Gültigkeit und bedürfen keiner weiteren Veranlassung. Anträge auf Herabsetzung der Gewerbesteuervorauszahlungen werden an das Finanzamt weitergeleitet, welches in eigener Zuständigkeit über eine Anpassung der Gewerbesteuermessbeträge entscheidet. Weiterhin kommen Stundungen von Grundsteuern sowie Gebühren und Beiträgen in Betracht, die insbesondere für Privathaushalte relevant sind.

Antragsberechtigt sind unmittelbar und mittelbar von der Corona-Krise betroffene Firmen, Gewerbetreibende, Selbstständige und Privatpersonen in der Verbandsgemeinde Brohltal. Die Fälligkeit von Steuern und Beiträgen werden dabei bis maximal zum Ende des Jahres 2020 verlängert.

Das ausgefüllte und unterschriebene Formular kann eingescannt per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gesendet werden. Selbstverständlich ist eine Übermittlung per Fax (02636-80146) oder per Post sowie Einwurf im Rathaus in Niederzissen möglich. Eine persönliche Vorsprache in der Verbandsgemeindeverwaltung kann derzeit aufgrund der Beschränkungen nicht erfolgen. Für telefonische Rückfragen stehen Ansprechpartnerinnen zur Verfügung. Eine schnelle und unbürokratische Bearbeitung der Anträge und möglichst großzügige Entscheidungen werden zugesichert.

„Insgesamt leistet die kommunale Familie mit diesen Maßnahmen einen Beitrag zur Milderung der finanziellen Auswirkungen der Krise für Unternehmen und Privathaushalte. Neben den Hilfen von Bund und Land wird durch die Maßnahmen zum Erhalt der Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze in der Verbandsgemeinde Brohltal beigetragen. Weiterhin werden Privatpersonen vor unbilligen Härten verschont“, ist sich Johannes Bell mit den Ortsbürgermeistern im Brohltal sicher.



Ansprechpartnerinnen:

Grund- und Gewerbesteuern, Gebühren:
Doris Esten,  Tel.: 02636/9740-123
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Abwasserentgelte:
Christa Horwath, Tel.: 02636/9740-309 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veröffentlicht: Montag, 30. März 2020 17:43
Zugriffe: 1135