BUZ: Bürgermeister Johannes Bell besichtigte mit Ortsbürgermeister Walter Schneider und Michael Falckenberg von der Bauabteilung der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal die Baustelle und überzeugte sich vom Fortgang der Arbeiten. Mit dabei waren auch betroffene Eigentümer und Anlieger sowie die Planer.

Maßnahme im Zuge des Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzeptes!  Wie schon bei dem Starkregenereignis 2014 hat es auch im Sommer 2016 in der Verbandsgemeinde Brohltal Schäden durch Überflutungen und Hangerosionen gegeben.

Betroffen war auch die Ortsgemeinde Burgbrohl. Hier ist unter anderem der Gleeser Bach im Mündungsbereich zum Brohlbach über die Ufer getreten und hat seinen Weg durch die anliegenden Grundstücke und Gebäude gesucht. Die Verbandsgemeinde Brohltal suchte gemeinsam mit der Ortsgemeinde Burgbrohl und den Anliegern nach Lösungen, mögliche Schäden in Zukunft einzugrenzen. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Boettscher aus Urbar wurde ein Hochwasser- und Starkregenvorsorgekonzept in Auftrag gegeben.

Verschiedene Maßnahmen des Konzeptes wurden bereits umgesetzt. Nunmehr steht die naturnahe Herstellung der Mündung des Gleeser Baches in den Brohlbach an. Mit der Entfernung der Verrohrung im Gleeser Bach wird ein Hindernis beseitigt, welches bei Starkregenereignissen zu Überschwemmungen führen kann. Dank einer engen und guten Kooperation mit den Eigentümern und Anliegern kann die Baumaßnahme störungsfrei und zügig umgesetzt werden. Die Fertigstellung ist bis Anfang August geplant. Aus dem Förderprogramm des Landes „Aktion Blau“ erhält die Verbandsgemeinde Brohltal einen 90-prozentigen Zuschuss zu den förderfähigen Kosten.

Die Bauarbeiten werden von der Firma Wallebohr aus Ulmen durchgeführt. Das Ingenieurbüro H2R aus Bad Breisig hat die Bauleitung übernommen und wurde von den Planern Horst Huhmann und Alessandro Bender bei dem Ortstermin vertreten.


 
BUZ: Bürgermeister Johannes Bell besichtigte mit Ortsbürgermeister Walter Schneider und Michael Falckenberg von der Bauabteilung der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal die Baustelle und überzeugte sich vom Fortgang der Arbeiten. Mit dabei waren auch betroffene Eigentümer und Anlieger sowie die Planer.

Veröffentlicht: Dienstag, 16. Juni 2020 15:25
Zugriffe: 57