Das Foto zeigt Stefan Oligschläger, Leiter des Fachbereichs “Bürgerdienste, Ordnung und Soziales“ an seinem Arbeitsplatz in der Verbandsgemeindeverwaltung Brohltal.

Corona-Pandemie hält die Verwaltung auf Trapp! Als Stefan Oligschläger in jungen Jahren die Leitung des Fachbereichs “Bürgerdienste, Ordnung und Soziales“ im Rathaus der Verbandsgemeinde Brohltal zum 1. Januar 2020 übernommen hatte, war von einer Corona-Pandemie noch keine Rede.

Dann begann nach Karneval eine arbeitsreiche Zeit, die ihn und sein komplettes Team bis heute stark fordern. Während vielerorts Betriebe ihr Tagesgeschäft herunterfahren und immer mehr auf Homeoffice oder Kurzarbeit setzen mussten, glühten bei dem Leiter des Ordnungsamtes die Drähte heiß. Schließlich laufen bei ihm sehr viele Fäden und Informationen aus unterschiedlichen Kanälen zusammen. Er zieht jetzt nach fast zwei Jahren Pandemie eine äußerst positive Bilanz in einer anstrengenden Phase. Für die Umsetzung der vom Land vorgegebenen Corona-Bekämpfungsverordnungen muss sich Oligschläger zuerst immer einen Überblick verschaffen, denn die zuverlässige Beratung von Bürgerinnen und Bürgern sowie Gewerbetreibenden steht bei ihm mit an oberster Stelle. Derzeit gilt in Rheinland-Pfalz bereits die 29. Verordnung, die immerhin 35 DinA4-Seiten umfasst. Hinzu kommen noch Hygienekonzepte und weitere zu beachtende Vorschriften.

„Das Verhalten im Brohltal war im Großen und Ganzen vorbildlich“, zieht der Ordnungsamtsleiter Bilanz. „Die Regelungen, die von Landesseite im Laufe des Jahres stetig den Veränderungen angepasst wurden, stellten uns immer wieder vor neue Herausforderungen, die wir als Team jedoch sehr gut gemeistert haben“, so Stefan Oligschläger. Die notwendigen Kontrollen stießen meistens auf Verständnis und Zustimmung im Brohltal, so der Ordnungsamtschef weiter. Die schwerpunktmäßig durchgeführten Überprüfungen fokussierten sich dabei auf die Einhaltung der Regelungen bei Veranstaltungen, im Einzelhandel sowie in den Gastronomiebetrieben.

Bürgermeister Johannes Bell freut sich über die positive Bilanz und spricht den Bürgerinnen und Bürgern, den Unternehmen, den Gastronomen und Vereinen ein großes Lob aus: „Die Umsetzung der Corona-Vorgaben ist für alle Verantwortlichen jeweils mit viel Aufwand verbunden. Ich bin froh und dankbar, dass insgesamt alles gut funktioniert hat. Damit setzen wir gemeinsam ein wichtiges Zeichen der Solidarität. Schließlich haben die Maßnahmen zum Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und damit die Gesundheit von uns allen zu schützen“.

Er zollt seinem Fachbereichsleiter mit seinem Team ein großes Lob: „Wir haben motivierte und sehr gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus. Sie haben in den letzten beiden Jahren neben dem Alltagsgeschäft diese zusätzlichen Aufgaben unter Einsatz von vielen Arbeitsstunden - auch abends, am Wochenende und an Feiertagen - gemeistert“.

Der Verwaltungschef hofft, dass die Corona-Krise durch die derzeit vielen erfolgreichen Impfaktionen überwunden werden kann und eine Rückkehr zu einem relativ normalisierten Alltag möglich wird. Egal, ob 3 G, 2 G oder 2 G+ – alle angeordneten Regelungen können nur etwas bewirken, wenn sie auch eingehalten werden. Aus diesem Grund wird das Ordnungsamt der Verbandsgemeinde Brohltal auch weiterhin in dem notwendigen Umfang Kontrollen durchführen.

Mit zeitweise fast einhundert gleichzeitig Infizierten ist die vierte Welle auch im Brohltal äußerst heftig. In dieser Situation müssen alle Bürgerinnen und Bürger besonders vorsichtig sein, gegenseitig Rücksicht nehmen und verantwortungsbewusst miteinander umgehen – so der abschließende gemeinsame Appell von Bürgermeister Johannes Bell und Fachbereichsleiter Stefan Oligschläger.

 

Veröffentlicht: Montag, 20. Dezember 2021 15:08
Zugriffe: 184