Weitere Flächen stehen zur Vermarktung zur Verfügung

Niederzissen. Das Industriegebiet Brohltal-Ost/A 61 bleibt auf Erfolgskurs. Bis auf kleine Restarbeiten ist jetzt auch der Ausbau des zweiten Teilbereichs im zweiten Bauabschnitt fertiggestellt. Mehr als 3,5 Millionen Euro hat der Zweckverband der 14 Brohltalgemeinden in die erneute Erweiterung des Gewerbeparks investiert, die mit einer Fördersumme von 1,9 Millionen Euro vom Land unterstützt wurde. Damit stehen ab sofort weitere 74 000 Quadratmeter an Gewerbeflächen zur Verfügung.

Zur Bauabnahme trafen sich jetzt Brohltal-Bürgermeister Johannes Bell und Wirtschaftsförderer Peter Engels in Begleitung von Mitarbeitern des Bauamtes und des Abwasserwerkes mit Vertretern der Bau- und Planungsfirmen sowie der beteiligten Versorger. „Mein Dank gilt allen Beteiligten für die zeit- und kostengerechte Bauabwicklung“, sagte Bell, der auch Vorsitzender des Zweckverbandes ist. Obwohl bei Baggerarbeiten zwischenzeitlich Überreste einer römischen Besiedelung ans Tageslicht befördert wurden, habe es dank guter Abstimmung mit den zuständigen Behörden auch dadurch keine größeren Stockungen in der Bauabwicklung gegeben.

Bell bedankte sich erneut beim Land für die großzügige Förderung. Den Bescheid hatte Staatssekretärin Daniela Schmitt vom rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium vor knapp einem Jahr vor Ort persönlich übergeben. „Dank dieser Unterstützung sind wir in der Lage, die Verkaufsflächen zu moderaten Preisen anzubieten. Denn den finanziellen Vorteil geben wir gerne weiter“, sagte Bell.

Die Gewerbeflächen des im Jahre 2000 ausgewiesenen Industriegebietes liegen unmittelbar an der Autobahn 61. Nach der kompletten Vermarktung des ersten Ausbauabschnitts begann 2014 die erste Erweiterung, durch die zusätzliche 121 000 Quadratmeter Ansiedlungsfläche geschaffen wurde. Aufgrund der starken Nachfrage war aber schon bald eine neue Erweiterung notwendig, die anfangs 2016 begann und jetzt abgeschlossen wurde. Bislang haben sich in Brohltal-Ost 19 Betriebe mit fast 400 Arbeitsplätzen angesiedelt.

Für den Zweckverbandschef liegen die Gründe für den Erfolg von Brohltal-Ost auf der Hand: „Das Gebiet liegt günstig direkt an der Autobahn und mitten in Deutschland. Erstklassig ist auch die DSL-Versorgung. Wir haben die Möglichkeit geschaffen, dass den Unternehmen für das schnelle Internet Glasfaserleitungen bis ins Haus zur Verfügung stehen.“

Und wie es aussieht, geht die Erfolgsgeschichte weiter. „Für die neuen Gewerbeflächen haben wir schon wieder Anfragen in einer Größenordnung von rund 30 000 Quadratmetern“, sagte Wirtschaftsförderer Peter Engels. Im Rathaus denkt man sogar schon einen Schritt weiter: „Sollte die starke Nachfrage anhalten, ist der Zweckverband gerüstet: An den zweiten Teilbereich grenzt ein acht Hektar großes Areal an, das dem Verband bereits gehört und bei Bedarf erschlossen werden kann.“

(Text: Hans-Willi Kempenich)

Veröffentlicht: Donnerstag, 30. November 2017 11:55