Maria Laach gibt eigene Bogler-Briefmarke heraus - Bildnachweis: Reinhard Sentis / Benediktiner-Abtei Maria Laach

MARIA LAACH. Anlässlich der Ausstellung „Vom BAUHAUS nach MARIA LAACH“ gibt die Benediktiner-Abtei in eine eigene, limitierte Briefmarke heraus. Die Ausstellung würdigt das Werk und Wirken des Benediktiners Theodor Bogler.

Er war in den 1920er Jahren Bauhaus-Schüler, bevor ihn Suche nach Gott in die Abtei Maria Laach führte. So sind auf der Briefmarke auch drei von Bogler entworfene Gefäße abgebildet. Sie sind Teil der Ausstellung mit über 500 Werken und Entwürfen des ehemaligen Priors der Abtei Maria Laach. Die Briefmarke (70 Cent) ist auf einer Schmuckkarte aufgebracht, die auf der Vorderseite den mittelalterlichen Säulengang der Westapsis zeigt. Erhältlich ist die Karte im Museums-Shop der Ausstellung. Noch bis zum 11. August laden die Benediktiner von Maria Laach täglich zu geführten Rundgängen ein. Dazu werden die Besucher an der Klosterpforte abgeholt und durch die Klausur zur Ausstellung geleitet (Mo-Sa 10:00, 11:00, 13:00, 14:00, 15:00, 16:00, So 13:00, 14:00, 15:00, 16:00).

Hinter den Klostermauern, im rustikalen und historischem Ambiente der Abtei-Werkstätten erwartet den Besucher eine interessante und vielfältige Ausstellung mit über 500 Exponaten aus der Zeit des Bauhauses bis in die 1960er Jahre, darunter vor allem wertvolle Keramiken und originale Plastiken. Entlang des bewegten und bewegenden Lebens von Pater Theodor Bogler (1897-1968) lädt die umfangreiche Sammlung ein zu einer spannenden Entdeckungsreise zu den Ideen der Bauhaus-Bewegung, die sich bis hinein in unseren Alltag verwirklicht haben.

Anlass zu dieser Ausstellung sind der 50. Todestag von Pater Theodor Bogler und das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum (2019). Im Mittelpunkt stehen Boglers Wirken und seine künstlerischen Ideen, die er in den Dienst der Gesellschaft stellte und später des Klosters Maria Laach.


Bildnachweis: Reinhard Sentis / Benediktiner-Abtei Maria Laach

Veröffentlicht: Donnerstag, 28. Juni 2018 10:48