Was ist ein Wählerverzeichnis?
Wo bin ich wahlberechtigt bei Umzug kurz vor der Wahl?

Wählen kann nur, wer in ein Wählerverzeichnis eingetragen ist oder einen Wahlschein besitzt. In das Wählerverzeichnis eingetragene Personen können nur in dem Wahlbezirk wählen, in dessen Wählerverzeichnis sie eingetragen sind, es sei denn, sie besitzen einen Wahlschein.

In das Wählerverzeichnis einer Gemeinde sind alle Personen eingetragen, die dort am Wahltag wahlberechtigt sind. Die Gemeindebehörden sind verpflichtet, vor jeder Bundestagswahl für jeden Wahlbezirk ein neues Wählerverzeichnis anzulegen und zu führen. Grundlage für die Aufstellung der Wählerverzeichnisse sind die Melderegister der Meldebehörden. Alle Wahlberechtigten, die in der Gemeinde am 42. Tag vor der Wahl ihren Hauptwohnsitz haben, werden eingetragen.

Vor der Eintragung ist von der Gemeindebehörde zu prüfen, ob die einzutragende Person die Wahlrechtsvoraussetzungen erfüllt und keine Ausschlussgründe vorliegen. Stichtag für die Eintragung von Amts wegen ist der 42. Tag vor der Wahl (13. August 2017). Wer zwischen dem 42. Tag vor der Wahl und dem 21. Tag vor der Wahl (03.09.2017) seinen Wohnsitz verlegt kann nur auf Antrag (im Rahmen der Ummeldung) bei der Zuzugsgemeinde wählen. Wer zwischen dem 20. Tag vor der Wahl (04.09.2017) und dem Wahltag seinen Wohnsitz verlegt kann nur bei der Wegzugsgemeinde wählen (Urnenwahl oder Briefwahl).

Zugriffe: 483